Sie befinden sich hier: Online-Shop-SystemShop-CheckfunktionenArtikel Check

Artikel-Check - Wichtige Checkfunktion im SEO Online-Shop-System

Fehler bei der Artikelbearbeitung im Online-Shop wirken sich schnell und extrem auf Ihren Umsatz aus.

Wir haben für Artikel-Fehler, die in Provisions-Shops häufig aufgefallen sind, eine automatische Prüfroutine und Anzeige im Shop-System eingefügt. So können Sie Fehler von Mitarbeitern oder Contentredakteuren schnellstmöglich finden und beheben.

Der Vorteil liegt klar auf der Hand: z. B. können im Lager vorhandene, jedoch inaktive Artikel von Shop-Besucher nicht gesehen und somit auch nicht gekauft werden. Versuchen Sie mal bei 30.000 Artikel, z. B. neu angelegte, inaktive Artikel von Hand zu finden, um diese für mehr Umsatz zu nutzen. Oft fällt das nur auf, wenn Lager-Hüter überprüft werden.

Ein Klick auf den roten Fehler-Balken und Sie kommen ohne weitere Suche direkt zur Problemstelle und können unmittelbar dafür sorgen, dass Ihr Online-Shop besser verkaufen kann.

Nutzen Sie unsere Artikel-Checkfunktionen um Ihren SEO-Online-Shop permanent fit für mehr Umsatz zu halten.

Prüfkriterien beim Artikel-Check im SEO Online-Shop-System

  • Anzeige Anzahl der eingestellten Artikel
    In Verbindung mit der Anzeige der aktiven, inaktiven Artikel behalten Sie den Überblick über noch zu bearbeitende Artikel für mehr Umsatz im Online-Shop

  • Anzeige Anzahl aktiver Artikel (unabhängig vom Kundenlogin)
  • Anzeige Anzahl aktiver Artikel (die nur mit Kundenlogin angezeigt werden)

  • Anzeige Anzahl aktiver Artikel ohne kleines Bild
  • Anzeige Anzahl aktiver Artikel ohne mittleres Bild
  • Anzeige Anzahl aktiver Artikel ohne großes Bild
    Online-Shop-Artikel, welche keine Aussagekräftigen Bilder verfügen, werden im Normalfall schlecht bis gar nicht verkauft. Mit unserem Artikel-Bild-Check sehen Sie sofort, wenn zu kleine oder keine Bilder bei Artikel vorhanden sind.

  • Artikel(-varianten), die nicht an Google-Shopping übermittelt werden, da nicht alle notwendigen Daten vorhanden sind.
    Wenn Sie Umsätze über Google-Shopping generieren, sollten sie wissen, welche Artikel wegen Nichterfüllung von relevanten Kriterien von Google abgelehnt werden. So nutzen Sie Google Shopping mit allen Artikel maximal aus.

  • Anzeige aktiver Artikel mit Lagerbestand, die auf nicht lieferbar gesetzt sind oder eine Lieferzeit > 3 haben

  • Anzeige aktiver Artikel mit Lagerbestand, bei denen das lieferbar ab Datum gesetzt ist
    Wer Produktneuheiten als erster in den Online-Shop bringt, wird erst einmal als einziger gefunden und steht damit bei Google ganz vorne. Dies geht jedoch nur mit einer Funktion lieferbar ab "tt.mm.jjjj". Wird später der Lagerbestand eingepflegt (geht hier im Online-Shop-System auch zeitsparend, automatisch mit Scanner), sollte das "ab Lieferdatum" herausgenommen werden.

  • Anzeige aktiver Artikel bei denen das lieferbar ab Datum in der Vergangenheit liegt
    Sollte das "lieferbar ab Datum" in der Vergangenheit liegen, vermittelt es Ihren Besuchern einen ungepflegten Shop. Offensichtlich falsche Angaben führen meist zu Unsicherheit und Vertrauensverlust seitens der Besucher. Dies wirkt sich meist negativ auf den Umsatz aus.

  • Anzeige aktiver Artikel die ohne Preis eingestellt wurden

  • Anzeige der Artikel, die deaktiviert oder nicht lieferbar sind, aber als Zubehör zugeordnet sind und entfernt werden sollten

  • Anzeige der Marken denen keine Artikel zugeordnet sind und gelöscht werden sollten
    Marken-Darstellung ist ein SEO-relevanter, jedoch bei Fehlern ein abmahngefährdeter Bereich. Wohl kein Markenhersteller wird akzeptieren, dass Suchmaschinenwerbung mit seiner Marke betrieben wird, ohne dass ein Artikel im Shop vorhanden ist. Ist von einer Marke der letzte Artikel verkauft, sollte zu Ihrer Sicherheit die Markennennung im Shop sofort deaktiviert werden.

  • Anzahl aktiver Artikel die keiner aktiven Kategorie zugeordnet sind.

  • Anzeige der Artikel bei denen nicht alle Artikelvarianten lieferbar sind und auf nicht lieferbar gesetzt werden sollten

  • Anzahl inaktiver Artikel, die im Lager vorhanden sind

  • Anzahl aktiver Service-Artikelvarianten, mit Lagerbestand

  • Artikel mit gleichem Artikelnamen
    Dies führt nicht nur zu Kundenproblemen. Auch Google und andere Suchmaschinen strafen doppelten Content ab.